SwissSkills Bern 2014: CE-Branche stellt Schweizer Meister!

Die SwissSkills Bern 2014 sind vorbei und der Detailhandel hat seinen ersten Schweizermeister - Blerton Ahmeti, Manor Lugano, Branche Consumer-Electronics. Herzliche Gratulation! Hier zu sehen, wie er im Verkaufsgespräch überzeugt.

An den Berufsmeisterschaften „SwissSkills Bern 2014“ vom 17. bis 21. September führte der Detailhandel erstmals Schweizermeisterschaften durch. In der gut besuchten Arena von Bildung Detailhandel Schweiz zeigten 48 Lernende aus der ganzen Schweiz beeindruckende Leistungen. Strahlender Gewinner ist Blerton Ahmeti aus der Abteilung Multimedia bei Manor in Lugano. 

// Text und Fotos: Fabrice Müller, journalistenbuero.ch  

Er konnte es einen Tag danach noch gar nicht recht glauben, was er am Abend vom 21. September erlebt hatte: Blerton Ahmeti wurde an den „SwissSkills Bern 2014“ Schweizermeister im Detailhandel, nachdem er sich zuvor über Klassenausscheidungen sowie eine regionale Meisterschaften für die Berufsmeisterschaft in Bern qualifiziert hat. „Es ist ein unglaubliches Gefühl, zu wissen, dass man es auf den ersten Platz geschafft hat“, schwärmt der Lernende im dritten Grundbildungsjahr aus der Abteilung Multimedia bei Manor in Lugano. Mit Blerton Ahmeti hatten es zwölf Lernende in den Final vom Sonntag geschafft, darunter zwei aus der Romandie sowie neun aus der Deutschschweiz. Mit fünf respektive drei Lernenden waren die Branchen Sportartikel sowie Consumer-Electronics im Final am stärksten vertreten. Hinzu kamen zwei Lernende aus der Textilbranche sowie je eine Person aus den Branchen Farben sowie Teppich und Bodenbeläge. „Die Teilnahme an den SwissSkills war für uns alle eine tolle Erfahrung“, zeigt sich Blerton Ahmeti überzeugt. Auf die Frage nach seinen Erfolgsfaktoren erklärt er:  „Ich liebe meinen Beruf. Mir gefällt es, meine Kunden mit einem Lächeln zu bedienen und in der Beratung die für sie passende Lösung zu finden.“ Trotz dieses Spitzenresultates ist sich der Lernende bewusst: „Noch dauert es ein Jahr bis zum Lehrabschluss. Der erste Platz an den SwissSkills ist ein Ansporn für mich, weiter an mir zu arbeiten und nicht stehen zu bleiben.“

Die Vielfalt des Detailhandels abbilden

Der Detailhandel war zum ersten Mal an Berufsmeisterschaften vertreten. Für Sven Sievi, Geschäftsführer von Bildung Detailhandel Schweiz (BDS), bedeutete diese Teilnahme eine grosse Chance, der Öffentlichkeit die Attraktivität der Berufe im Detailhandel näher zu bringen. „Wir wollen die Vielfalt des Detailhandels abbilden und einem breiten Publikum aufzeigen, welche unterschiedlichen Kompetenzen im Detailhandel vermittelt werden. Ausserdem informierten wir die Besucher über die Weiterbildungsmöglichkeiten und Karriereperspektiven“, erklärte Sven Sievi und freute sich über die ausserordentlich gut besuchte Detailhandelsarena mit zeitweise bis zu 400 Zuschauern. Nach einer Qualifikation mit rund 5'300 Lernenden aus der ganzen Schweiz schafften 48 die Teilnahme an den SwissSkills. Dort stellten sie im Rahmen von zehnminütigen Verkaufsgesprächen ihre Fach- und Verkaufskompetenzen unter Beweis. 

Von Farben bis Sportschuh

Jasmin Bandini aus Olten beispielsweise, die den zweiten Platz erreichte, durfte im Rahmen ihres Verkaufsgesprächs einen Kunden über Alternativen zu Pastellfarben beraten. Dabei tauchte sie ein in die Eigenschaften der verschiedenen Farbprodukte, in ihr Mischverhalten bis hin zu den Eigenschaften von Pinseln. Im Verkaufsgespräch von Brian Kriech, angehender Detailhandelsfachmann Textil bei Globus in Zürich, liess sich eine Kundin beraten, weil sie ihren Mann neu einkleiden wollte. Brian Kriech präsentierte ihr farbenfrohe Kombinationen mit Hose, Hemd, Krawatte und Schuhen. Auch die Intervention eines anderen Kunden in englischer Sprache brachte den Lernenden nicht aus der Ruhe. Mit Fussmessung und Laufanalyse sowie einer umfassenden Beratung fand Leandro Vaglietti von Ochsner Sport Outlet in Murgenthal für seinen Kunden, der wieder in den Sport einsteigen wollte, den passenden Laufschuh. 

38 Jury-Mitglieder im Einsatz

Bewertet wurden die Lernenden jeweils von einem Team mit insgesamt 38 Jury-Mitgliedern aus verschiedensten Branchen des Detailhandels. Jedes Verkaufsgespräch wurde von sieben Expertinnen und Experten beurteilt. Hinzu kamen 25 Personen, die als Kunden bzw. Interventionskunden im Einsatz standen, 29 Standbetreuerinnen und -betreuer sowie die Moderatoren Michael „Grosi“ Grossenbacher und Cédric Marville. Eine der Jury-Mitglieder war zum Beispiel Cornelia Durrer, die im Schuhdetailhandel als Prüfungsexpertin sowie Referentin in den überbetrieblichen Kursen engagiert ist. „Als Jury-Mitglied achtete ich bei den Lernenden beispielsweise auf ihr Verhalten gegenüber dem Kunden, auf ihre Fragetechniken und Antworten und wie sie sich auf der Bühne präsentierten.“ Welchen Eindruck hat Cornelia Durrer vom Leistungsniveau der Lernenden an den SwissSkills? „Das Niveau ist allgemein sehr hoch. Die Lernenden erbringen beachtliche Leistungen und sind somit hervorragende Botschafterinnen und Botschafter des Detailhandels.“ 

Top-Leistungen erbracht

Dies kann auch Marcel Suter, Wettkampfleiter und Ausbildungsleiter bei Coop Nordwestschweiz/Zentralschweiz und Zürich, bestätigen: „Die Jugendlichen haben Top-Leistungen gezeigt. Es war kein einziges schwaches Verkaufsgespräch dabei. Alles lief wie am Schnürchen, obwohl wir bis anhin noch keine Erfahrungen mit nationalen Meisterschaften hatten.“ Marcel Suter war als Wettkampfleiter für den reibungslosen Ablauf der Verkaufsgespräche verantwortlich. Zusammen mit Bernhard Lamperti und Walter Hugener, KBZ St. Gallen, überwachte er die Einhaltung des Wettkampfreglements, die Koordination der Teilnehmenden und Jurymitglieder sowie den Auf- und Abbau der Warenpräsentation auf der Verkaufsbühne. „Daneben durfte ich viele Lernende aufmuntern, motivieren, beruhigen und manchmal auch trösten, wenn ihr Verkaufsgespräch nicht so verlaufen war, wie sie es sich erhofft hatten“, berichtet Marcel Suter. 

www.bds-fcs.ch 

 
Seite drucken Top